Keine OP zuviel

Operationen

Für viele gynäkologische Erkrankungen, bei denen früher operiert werden musste, stehen jetzt andere Therapien zur Verfügung.

Zum Beispiel Medikamente oder eine bestimmte Gymnastik. Und viele einstmals große Operationen lassen sich heute mit vergleichsweise kleinen Eingriffen beheben.

Wenn der Frauenarzt ihnen zu einer Operation rät, dann können sie davon ausgehen, dass er/sie die Gründe dafür und dagegen bereits genau abgewogen hat. So wird eine Operation erst dann empfohlen, wenn es keinen anderen Weg gibt, die normale Funktion der weiblichen Organe wiederherzustellen, wenn das Gewebe oder ein ganzes Organ so geschädigt ist, dass keine andere Chance zu einer Gesundung besteht.

Und dann gibt es noch die Operationen die vom ärztlichen Standpunkt aus lebensnotwendig für sie sind und die sofort durchgeführt werden müssen. Jeder gynäkologische Eingriff hat den Sinn, Ihr Leben und besonders auch Ihr Leben als Frau zu verbessern. sie sollen sich danach wohler fühlen als vorher.

Warum passiert das ausgerechnet mir?

Dafür gibt es keine richtige Antwort

Frauen, die einen geplanten Eingriff nicht als einen persönlichen Schicksalsschlag verstehen, sondern als ärztliche Hilfeleistung, auf die sie ein gutes Recht haben, werden im Allgemeinen sehr viel besser mit der Situation fertig.

Wir werden ihnen dabei gerne helfen. Nutzen sie jetzt die Chance, nach all dem zu fragen, was sie auf dem Herzen haben. Lassen sie sich ausführlich alle Vor- und Nachteile der nötigen Operation erklären.

Sprechen sie mit Ihrem Frauenarzt auch über Ihre Gefühle und Ängste. Hilfreich kann zudem auch ein Gespräch mit Frauen sein, die eine derartige Operation bereits hinter sich haben.

Sollten sie sich nach einem Beratungsgespräch nicht sicher sein, holen sie sich die Meinung eines zweiten Arztes ein. Im dringenden Fall sollten sie jedoch darauf achten, so schnell wie möglich zu handeln.

Knopflochchirurgie

Knopflochchirurgie

Viele gynäkologischen Erkrankungen können wir per Bauchspiegelung operieren.

Loop Konisation

Unter kolposkopischer Beobachtung wird mit einer Schlinge die Läsion entfernt.

Dadurch bleibt die Portio erhalten und ein normaler Verlauf einer späteren Schwangerschaft ist möglich.